Systemadministration

Grundlegende NFS -Installation und -konfiguration unter Linux

Grundlegende NFS -Installation und -konfiguration unter Linux

Das Teilen von Dateien zwischen Computern und Servern ist eine wesentliche Netzwerkaufgabe. Zum Glück macht es das NFS (Networked Datei System) von Linux extrem einfach. Wenn NFS ordnungsgemäß konfiguriert ist, ist das Verschieben von Dateien zwischen Maschinen so einfach wie das Verschieben von Dateien auf demselben Computer. Da die NFS -Funktionalität direkt in den Linux -Kernel aufgebaut ist, ist sie sowohl leistungsstark als auch in jeder Distribution verfügbar, obwohl sich die Konfiguration leicht zwischen ihnen unterscheidet.

Einrichten des Servers

Installation der Pakete

Linux NFS verwendet das Client-Server-Modell. Da die Kern -NFS -Funktionen im Kernel verwurzelt sind, sind die Pakete nicht sehr erforderlich, aber es gibt immer noch einige, unabhängig von der Verteilung sowie einige Konfiguration.
Fast alle wichtigen Verteilungen sind NFS aktiviert. Wenn Sie also nicht eine benutzerdefinierte Ausführung ausführen, sollte es bereits eingerichtet werden. Der nächste Schritt bei der Einrichtung des Servers besteht darin, die Pakete zu installieren.
Auf Ubuntu/Debian:

$ sudo apt-Get Installieren Sie NFS-Kernel-Header

Auf Fedora

$ sudo yum Installieren Sie NFS-UTILS-System-Config-NFS

Exporte konfigurieren

Sobald die Pakete fertiggestellt sind, ist es an der Zeit, die Exportdatei zu konfigurieren. Die Exportdatei exportiert an, welche Verzeichnisse der Server… in das Netzwerk exportieren wird. Die Struktur der Datei ist ziemlich einfach. Links befinden sich die Verzeichnisse, die gemeinsam genutzt werden sollten, und rechts sind die IP -Adressen und Unternetze der Maschinen zusammen mit bestimmten Optionen gemeinsam genutzt. Es sieht ungefähr so ​​aus:

/Export 192.168.1.0/255.255.255.0 (RW, Synchronisation, no_subtree_check)/home/user/Shared 192.168.1.122/255.255.255.0 (RW, Synchronisation, no_subtree_check)

Im ersten Beispiel das Verzeichnis /Export wird an allen Computern auf diesem bestimmten Subnetz geteilt. Durch Angabe einer Adresse von 192.168.1.0 Das "0" fungiert als Wildcard für jede IP im Subnetz. Das zweite Beispiel ist ähnlich, aber es gibt an, dass nur diese Adresse auf das freigegebene Verzeichnis zugreifen kann. Für NFS -Aktien stehen nur wenige Optionen zur Verfügung.

Mit systemd laufen

Sobald die Exportdatei bereit ist, kann der Server gestartet und zum Start mit Systemd gestartet werden. Wenn Sie zufällig eine Nichtsystemdistribution ausführen, funktioniert es natürlich auch mit anderen Init-Systemen. Es gibt zwei Teile, um den NFS-Server, den RPCBind und den NFS-Server zu starten. Starten Sie sie beide mit:

$ sudo systemctl starten rpcbind $ sudo systemctl starten nFS-server

Auf Debian und Ubuntu hat der Server automatisch gestartet, sodass Sie möglicherweise ausführen müssen:

$ sudo systemCTL Neustart RPCBind $ sudo systemCTL Neustart NFS-Server Neustart

Danach wird der Server in Betrieb sein. Noch einmal, da Debian und Ubuntu standardmäßig bei BOOT bei BOOT ausgeführt werden, ist nichts erforderlich, damit NFS beim Boot automatisch ausgeführt wird. Damit NFS mit Fedora Run mit dem Start starten kann:

$ sudo systemctl aktivieren RPCBind
$ sudo systemCTL aktivieren NFS-Server

Zusätzliche Sicherheit kann mit dem Hosts -Datei -Portmap implementiert werden, aber das liegt ein wenig außerhalb des Rahmens dieses Grundlagenartikels. Das obige Setup bietet einen hervorragenden Ausgangspunkt und eignet sich gut für Heimnetzwerke.

Anschließen des Clients

Die Einrichtung eines Clients für eine Verbindung zu einer NFS -Aktie erfordert viel weniger Aufwand. Wieder für sowohl für die Debian Distribos als auch für die

Debian/Ubuntu:

$ sudo apt-Get Installieren Sie NFS-Common RPCBind

Fedora:

$ sudo yum install nfs-utils

Sobald das beginnt oder im Fall von Debian/Ubuntu Neustart RPCBind.

$ sudo systemctl (re) starten rpcbind

Natürlich ist es wie beim Server wahrscheinlich eine gute Idee, RPCBind beim Start zu laufen. Dies ist ein umso eher ein Problem mit einem Kunden, der in der Lage sein muss, das Volumina am Kofferraum zu entfernen. Das Tatsächlich ist das Montieren eines NFS -Volumens nahezu das gleiche wie die Montage eines lokalen. Für eine einmalige Halterung ist die Syntax gleich. Das NFS -Verzeichnis montieren /Export Suchen Sie auf dem Server unter 192.158.1.15 zum örtlichen Verzeichnis /Media/NFS-Volume Typ:

# Mount 192.168.1.15:/export/media/nfs-volume

Das NFS /etc/fstab. Um das gleiche Volumen wie oben automatisch am Start zu montieren, fügen Sie die folgende Zeile hinzu zu /etc/fstab.

192.168.1.15:/export/media/nfs-volume nFS Standards, Benutzer, exec 0 0

Die angegebenen Optionen ermöglichen einen Benutzerzugriff auf das Verzeichnis und ermöglichen die Ausführung im Verzeichnis. Wenn Sie nicht möchten, dass das Laufwerk am Kofferraum montiert wird, aber immer noch verfügbar ist /etc/fstab Ergänzen Sie die Noauto Möglichkeit.

Um eine grundlegende NFS -Konfiguration einzurichten, kann dies ein sehr nützliches Instrument zum Teilen von Daten zwischen Linux -Computern in einem Netzwerk sein.

Download, installieren, aktualisieren, RPM -Pakete mit YUM löschen
Yum - Basics Yum - Red Hat Tool für RPM -Paketverwaltung zum Herunterladen, Installieren von Aktualisierung, Löschen oder Listeninformationen zu Syste...
Linux nvidia mcptop 10 erzwungenes Modul funktioniert nicht
Dieses Problem mit dem erzwungenen Modul scheint alle wichtigen Linux -Verteilungen zu beeinflussen. Jahr 2008 war das erste Mal, dass ich dieses Prob...
ISP Caching, um die Bandbreite zu reduzieren - WGet und Meta -Problemumgehung
Es ist eine übliche Praxis von ISPs, um eine mögliche Datei vom Herunterladen zu speichern. Als Gesamtergebnis speichert dies die viel Bandbreite von ...